Neueste Beiträge

Begleite mich bei meinen Abenteuer zu vergessenen Orten und erfahre mehr über die Geschichte.

Aktuell

Metallwerke Bender

Die Geschichte beginnt im Jahr 2010. Damals hatte ein Kapitalgeber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die Firma vor der Pleite gerettet. Das 1931 gegründete Traditionsunternehmen ist ein Hütten- und Schmelzwerk für Leicht- und Buntmetalle. So wurden vornehmlich Aluminium- und Kupferschrotte aufbereitet und als hochwertige Rohstoffe dem Wirtschaftskreislauf wieder zugeführt. Als …

Lies mehr »

Die Galvanisiererei

Viel zu berichten gibt es hierzu ehrlich gesagt gar nicht.Sehr spannend ist es hier nicht gewesen.Ein Paar Motive haben sich hier dennoch gefunden… Da ich es hierbei tatsächlich schwierig finde, den Prozess des galvanisierens vereinfacht zu erklären, kann ich tatsächlich nur auf WIKIPEDIA verweisen.

Lies mehr »

Preventorium Dolhain – Das verlassene Sanatorium

Hier wurden keine erkrankten Menschen hier aufgenommen, sondern nur Menschen, die aus Familien kamen, in denen es bekannte TBC-Fälle gab, bei denen sich selber aber noch keine Symptome der Infektion gezeigt hatten. Sie wurden Präventiv aufgenommen, um die körpereigene Widerstandskraft zu erhöhen. In den 50ern eröffnet, wurde der Betrieb mit …

Lies mehr »

Archiv

November, 2019

  • 22 November

    Prison H11

    Eigentlich ist der Name hier nicht ganz korrekt, da es sich hier um kein Gefängnis, sondern eine alte Militärkaserne handelt.Durch den kleinen Zellentrakt jedoch erhielt diese Location wohl ihren Namen. Dieser war tatsächlich einen Blick wert und erinnerte mich ein wenig an die alter Verfilmung von “Der Graf von Monte …

    Lies mehr »

Oktober, 2019

  • 18 Oktober

    Lavoir Dolhain

    Leider waren wir hier etwas spät dran. Von älteren Bildern der belgischen Wollwäscherei wusste ich, dass es hier einige sehr schöne Motive gab. Als wir dort waren, war leider nicht mehr sehr viel übrig, da das Rückwärtige Gelände bereits in der Neubebauung war und somit nicht allzu viel übrig war. …

    Lies mehr »
  • 15 Oktober

    Montzen Station

    Ein Bahnhof, welcher im ersten Weltkrieg einen großen strategischen Nutzen hatte, heute jedoch von der Welt völlig vergessen wurde.Als Umschlagplatz für Truppen und Material diente dem Militär.Eine Nutzung als Güterbahnhof wurde bis in die heutige Zeit immer überflüssiger, bis der Bahnhof irgendwann komplett aufgegeben wurde.

    Lies mehr »
  • 11 Oktober

    Das Wunder von Bern

    „Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister.“ Knapp 50 Jahre später wurde einer großen deutschen Fußballmomente verfilmt.Allerdings wurde der eigentliche Spielort des WM-Finales, das Berner Wankdorfstadion, bereits 2001 abgerissen. Ein neuer Drehort musste her. Und so haben die Helden von Bern im Jahr 2002 in Köln gespielt. …

    Lies mehr »

September, 2019

  • 20 September

    Sanatorium du Basil

    Das ehemalige Sanatorium wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut und empfing 1903 seine ersten Patienten. Eröffnet als Tuberkulose-Klinik versuchte man damals noch, diese Krankheit mit frischer Luft, Ruhe und Wärme zu behandeln. Als die medikamentöse Behandlung der Tuberkulose möglich wurde, verloren derartige Sanatorien zunehmend ihre Klientel. So soll das …

    Lies mehr »

August, 2019

  • 21 August

    Fort de Chartreuse

    Dieses Fort ist eines von 14, welche als Verteidigungsring um Lüttich gebaut wurden. Zwischen 1880 und 1890 wurde somit mit dem damals neuen Baustoff Stahlbeton ein Verteidigungswall mit damals hochmodernen Waffen geschaffen. Die belgischen Ingenieure hatten sich bei der Berechnung der Wand- und Deckenstärken an der Durchschlagskraft der deutschen 21-Zentimeter-Mörser …

    Lies mehr »
  • 15 August

    Die Deutzer Motorenwerke

    1864 gegründet, ist buchstäblich das erste Motorenwerk der Welt, zu dessen Gründern auch Nicolaus August Otto gehörte, zu dessen Ehrung 1936 für Hubkolbenmotoren mit Fremdzündung der Name Ottomotor eingeführt wurde. Ein Begriff, der uns bis heute als Fachbegriff erhalten geblieben ist. Viele Bekannte Namen haben hier Ihren Ursprung, wie auch …

    Lies mehr »
  • 8 August

    Haus Fühlingen

    Auch bekannt als “Villa Oppenheim” gibt es unzählige Geschichten zu diesem Haus. Ich glaube dass das Haus Fühlingen, neben Anna L und Hermes, zu den wohl bekanntesten Lost Places in Deutschland gehört. Um dieses Haus ranken sich wirklich viele Geschichten und tausende Gerüchte. Und diese gehören irgendwie doch dazu. Deswegen …

    Lies mehr »

Juli, 2019

  • 26 Juli

    Das Haus am See

    Kein besonders spannendes Haus, jedoch wollte ich euch es natürlich nicht vorenthalten. Als Wohnsitz des ehemaligen Unternehmers gehört dieses Hauf zur nahegelegenen Papierfabrik, welche ich euch in der Vergangenheit ja bereits schon gezeigt hatte. Mittlerweile verfällt das Gelände zunehmend. Zwar wurde das komplette Areal vor einer Weile aufgekauft, jedoch wird …

    Lies mehr »
  • 10 Juli

    Matenatunnel

    Ein Tunnel, der zur TV-Ikone wurde… An und für sich sind Tunnel jetzt nicht unbedingt etwas besonderes. Jedoch verhällt es sich bei diesem hier etwas anders. Der Matenatunnel ist ein denkmalgeschützter ehemaliger Straßentunnel in Duisburg-Bruckhausen. Er verband den Stadtteil Bruckhausen und Alsum. Das Industriedenkmal überführt die Hüttenwerke der ehemaligen Gewerkschaft …

    Lies mehr »
  • 3 Juli

    Twin Holes Tunnel

    Tagebau Untertage verbunden Ohne Kondition ist man hier tatsächlich komplett verloren… Um den Tunnel erreichen zu können, steigen wir in einem der Steinbrüche bis zum Grund ab. Ein schmaler Pfad in fast schon alpinen Gelände führt uns nach unten. Im Anschluss heißt es: Einmal irgendwie auf die andere Seite zu …

    Lies mehr »

März, 2019

  • 22 März

    Der Wichlinghauser Tunnel

    Da der Tunnel mittlerweile Teil eines Radwegnetzes ist, kann ich das Kind auch beim Namen nennen. Der 290 Meter lange Eisenbahntunnel befindet sich in der 1890 eröffneten und inzwischen stillgelegten Verbindungskurve zwischen der Bahnstrecke Wuppertal-Wichlinghausen–Hattingen und der Wuppertaler Hauptstrecke. Seit Ende der 90er Jahre steht hier der Verkehr still, da …

    Lies mehr »

Februar, 2019

  • 8 Februar

    Der Lavakeller – U-Verlagerung Igel

    Bis zu diesem Zeitpunkt hielt ich es immer für einen Mythos, das Licht geschluckt werden kann. Doch in den gewaltigen schwarzen Hallen wurde ich eines besseren belehrt. Ohne jemanden, der sich hier ausgkennt, sollte das Bergwerk auch nicht begangen werden. Es braucht sicherlich eine Weile, bis man hier wieder rausfindet, …

    Lies mehr »

Dezember, 2018

  • 28 Dezember

    Das Gloria-Theater

    Das waren quasi Bilder in letzter Minute. Ursprünglich als Foto- und Besichtigungstermin vereinbart, stellte sich bei Ankunft heraus, dass wir hier mitten in eine Verkaufsveranstaltung platzten. Gefühlt der Halbe Ruhrpott war hier um Kinositze, alte Plakate, oder Lampen für kleines Geld abzustauben. Schneller entkernen geht scheinbar nicht. Somit sind es …

    Lies mehr »
  • 1 Dezember

    Das Krematorium

    Auf jeden Fall einer der ungewöhnlicheren Orte, wo ich gewesen bin. Nachdem ich erst einmal eine Weile suchen musste bis irgendwo eine offene Tür war(Der eigentliche Eingang war selbst mit viel Optimismus nicht meine Konfektionsgröße), Empfing mich eine fast unheimlich Stille. Selbst die nicht weit entfernte Hauptverkehrsstraße war nicht mehr …

    Lies mehr »

November, 2018

  • 28 November

    E.T. Phone´s Home

    Irgendwo in den Ardennen, mitten auf dem Land zwischen dem Ackerland befindet sich ein Plateau, auf welchem sich wie ein Pfeil in der Landschaft 48 alte Radioteleskope aneinander reihen. Die alten Parabolantennen stammen noch aus den 50ern des 20. Jahrhundert und rosten so langsam für sich hin. Da das Gelände …

    Lies mehr »
  • 25 November

    Irgendeine Halle

    Ob die Halle irgendwie mit der danebenliegenden Zeche oder der Ziegelei zusammenhing, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Es wäre zumindest Naheliegend. Wirklich Spektakulär war es hier nicht, aber ein paar schöne Motive gibt es dennoch, wenn man hinschaut. Manche würden jetzt vielleicht sagen: Hier pack ich nicht mal die …

    Lies mehr »
  • 21 November

    Villa Minus

    Wer sich den Namen ausgedacht hat…. Ich habe keine Ahnung. Dass die Hütte mittlerweile ganz schön gelitten hat, ist relativ schnell ersichtlich. Einige Fotomotive finden sich hier dennoch. Selbst von außen macht das Haus durch die marode Holzverkleidung etwas her. Leider hab ich hier nicht viele Bilder gemacht, da nach …

    Lies mehr »
  • 16 November

    Fallen Church

    Es gibt Dinge, die wohl einfach nicht sein sollen. So wie die 1891 im neugotischen Stil erbaute und drittgrößte Kirche dieser Stadt mitten in Ostdeutschland. Substanz und Beschaffenheit haben über die letzten Jahre extrem gelitten und somit ist die älteste Pfarrkirche kurz vor dem Kollaps. Ihre Ursprünge reichen bis in …

    Lies mehr »
  • 14 November

    U-Verlagerung Krebs – Werks-LS-Stollen

    Man mag mich verrückt nennen, aber hier ein wenig trockenlegen, durchfegen und indirekte Beleuchtung und schon hätten wir ein gemütlichen Restaurant. Wäre die Lage da nicht der kleine Nachteil. Mitten im Wald hinter einer heute noch aktiven Industrieanlage findet sich dieser alte Werksluftschutz. In U-Form in den Berg geklöppelt bot …

    Lies mehr »
  • 11 November

    U-Verlagerung Trusche

    Definitiv eine der schönsten Anlagen, welche ich bisher besuchen durfte. Vieles in diesem Stollen ist noch im Original erhalten, Schmierereien finden sich hier gar keine. Diese „Untertage-Verlagerung“ sollte aus Kunstseide die Herstellung von Fallschirmseide übernehmen. Zwischen Ende November und Anfang Dezember 1944 und März 1945 wurden hier Fallschirme, Fallschirmbänder, Fallschirmschnüre, …

    Lies mehr »
  • 7 November

    Die Selfmade Factory

    Hier fällt es mir ein wenig schwer, etwas Sinnvolles zu schreiben. Informationen finden sich hierzu nicht wirklich. Das Gelände wurde auf jeden Fall über die Jahre von verschiedenen Betrieben anderweitig genutzt. Spuren von Autoschraubern bis hin zu einer Gärtnerei, welche Teile der Hallen wohl als Lagerfläche genutzt haben finden sich …

    Lies mehr »
  • 4 November

    Das Haus der Anatomie

    Wieder so eine Location, die eigentlich jeder kennt. Überregional warb das ehemalige Luxushotel, vor hundert Jahren für seine Zimmer mit „fließendem“ Wasser. Für damalige Zeit keine Selbstverständlichkeit. Der Glanz ist verflogen und wo früher gespeist wurde, stehen heute Pritschen und allerlei Zubehör der Physiotherapie. Ein tolles Gebäude, die alte Aufzugsanlage, …

    Lies mehr »
  • 2 November

    Lost Coffins

    Eigentlich hat diese Location an und für sich nichts Besonderes an sich. Ein alter Industriekomplex, irgendwo mitten in Belgien. Leerstehend, hier und da ein paar Müll- und Palettenstapel, teils scheinbar von Autoschraubern genutzt. Wäre da nicht die ungewöhnliche Tatsache, dass in einer der Hallen eine Särge angelehnt an einer Wand …

    Lies mehr »

Oktober, 2018

  • 31 Oktober

    Die Grube

    Beeindruckend ist eins der ersten Worte, welche mir hierzu einfallen. Bevor ich diese Tour machte, kannte ich zwar bereits Bilder und wusste auch, dass man hier in anderen Maßstäben denken muss, jedoch hatte ich bisher kein Gefühl dafür, wie groß so eine Anlage tatsächlich sein kann.

    Lies mehr »
  • 28 Oktober

    Paul der Zweite

    Eigentlich stand die Location nie auf dem Plan. Doch wie das so ist, man fährt vorbei, denkt an nix und da steht es: Ein Fördergerüst mitten im Nirgendwo an einer Landstraße. Drumherum nur Felder und viel Nebel.

    Lies mehr »
  • 26 Oktober

    Church of Decay

    Diese kleine hübsche Kirche, welche schon lange vor dem Internet unter Urban Explorern(Damals nannte man sich noch Schleicher) bekannt war, wurde bei einem Erdbeben 1983 stark beschädigt und deshalb, nachdem sich zusätzlich noch der Hausschwamm im Gebälk und den Fußböden eingenistet hatte, aufgegeben.

    Lies mehr »
  • 24 Oktober

    U-Verlagerung Schneider

    Als Zulieferer der Rüstungsindustrie wurde Mitte 1944 für die Firma Wagner aus Wuppertal im Reichsministerium die Objektnummer 1118 für den Bau genehmigt. Diese U-Verlagerung erhielt den Decknamen „Schneider“. Dazu wurde ein großer Felsenkeller einer örtlichen Brauerei für die erforderlichen Zwecke aus- und umgebaut. Die Stollen wurden mit Schlacke aus einem …

    Lies mehr »
  • 21 Oktober

    Mushroom Bungalow

    Irgendwo, mitten in NRW, steht dieser kleiner, aber feine Bungalow, welcher schon seit langer Zeit sein Dasein fristet. Wer hier gelebt hat, ist leider nicht ersichtlich. Ich vermute aber, dass es sich, ausgehend von der Einrichtung, um ein älteres Ehepaar gehandelt haben muss. Obwohl es draußen trocken war, herrschte drinnen …

    Lies mehr »
  • 19 Oktober

    ehemaliger Hauptbahnhof Solingen

    Auch wenn wir hier fotografisch nicht wirklich ein Sahnestück haben, wollte ich den Bahnhof dennoch nicht unerwähnt lassen. Immerhin ist dieser einer der wenigen Hauptbahnhöfe, welche jeh stillgelegt wurden. 1890 eröffnet, wurde der Bahnhof schließlich 1913 zum Hauptbahnhof der Stadt erklärt. Nachdem der Personenverkehr bereits 1942 auf dem Schienenweg nach …

    Lies mehr »
  • 17 Oktober

    Der Hardt-Stollen

    Wenn man sich die Bilder anschaut, mag man es kaum glauben, doch wir befinden uns mitten in er Stadt. Was ursprünglich einmal einfach nur ein Höhlensystem war, sollte während des Kalten Krieges zu einem unterirdischen Kraftwerk ausgebaut werden, welches auch noch bei schweren Bombenangriffen den Betrieb aufrecht erhalten konnte.

    Lies mehr »
  • 12 Oktober

    Der Alte Bahn-Abzweig

    Wenn es eines gibt, wovon es mehr als genug gibt, dann sind es verlassene Bahnanlagen. So ist auch diese hier schon eine sehr lange Zeit außer Betrieb. Vor allem mag es hier kaum zu glauben sein, aber befinden wir uns doch inmitten einer Großstadt.

    Lies mehr »
  • 10 Oktober

    Hasard Cheratte

    Architektonisch sicherlich eine der schönsten Anlagen, wo ich bisher war, zumindest aus meiner Sicht. Auf den ersten Blick erinnern die Hauptgebäude eher an eine Burg, als an ein Bergwerk. Dann der sichtbare Rückeroberungsprozess der Natur… Einfach perfekt zum verweilen.

    Lies mehr »
  • 7 Oktober

    LS-Stollen der Reichsbahn

    Das Heulen des Fliegeralarms, die immer lauter werdenden Geräusche von Propellermotoren, Angstschweiß und stockender Atem… Wie es sich in den 40ern angefühlt haben muss, wenn man jederzeit mit einem Bombenteppich rechnen muss, können nur noch wenige nachvollziehen…

    Lies mehr »
  • 5 Oktober

    Maison Get Away

    Irgendwo in einem Vorort einer Belgischen Großstadt steht einsam und verlassen diese Villa. Leider lässt sich hier nichts über die Geschichte des Hauses in Erfahrung bringen, oder warum es nicht mehr bewohnt ist. Es muss auf jeden Fall einmal sehr schön dort gewesen sein. Wer immer dort gelebt hat, hat …

    Lies mehr »
  • 3 Oktober

    Cemetery of Insane

    Friedhof der Verrückten schimpft sich dieser Friedhof bei den Einheimischen. Dieser Name lässt die meisten eher sofort an einen zweitklassigen Horrorfilm denken. Jedoch handelt es sich hierbei doch eher um einen vielleicht nicht ganz so gewöhnlichen Friedhof mit einer interessanten Geschichte. 

    Lies mehr »

September, 2018

  • 30 September

    Der Gasometer

    Etwas außerhalb einer sterbenden belgischen Großstadt, steht im Schatten eines Kühlturms, ein kleiner Gasometer. Dieser gehörte einst zu dem dortigen Kohlekraftwerk, welches jedoch ebenfalls nicht mehr in Betrieb ist und sich im Abbau befindet. Dieser hier ist zwar nicht so groß und imposant wie sein Bruder mit dem Namen “Space …

    Lies mehr »
  • 28 September

    Bergwerk “Iron Fist”

    Wie einem der Name dieses Spots schon Nahelegt, wurde hier fleißig Eisen abgebaut. Der Teil, den wir befahren konnten, war jedoch wohl nie ein Abbaustollen gewesen, sondern diente wohl nur dem Transport des Erzes und die nahe gelegene Zeche. Da der Weg hier durch Hügel versperrt wurde, ging man den …

    Lies mehr »
  • 26 September

    Die Beschussanlage

    Eine Anlange, welche zusammen mit seinem Nachbarn wohl zu den bekanntesten gehört. Im 2. Weltkrieg ursprünglich als Luftschutzanlage erbaut, wurden hier in späteren Zeiten Panzerplatten getestet.

    Lies mehr »

Oktober, 2017

  • 29 Oktober

    Bahnbetriebswerk D.

    Eines von vielen Relikten, welche die Bahn hierzulande zu bieten hat, da einfach viele Standorte im Laufe der Zeit aufgegeben wurden. So finden sich meist ohne schwere Suche viele Standorte, welche im Laufe der Jahre einfach in Vergessenheit geraten sind.

    Lies mehr »
  • 29 Oktober

    Bergarbeitersiedlung Schlägel & Eisen

    Genau wie Hermes dürfte es hier auch nur wenige Urbexer geben, welche diesen Ort nicht kennen, oder schon einmal hier gewesen sind. Wenn man im inneren der Siedlung auf der Wiese steht, kann man fast vergessen, dass außerhalb dieser Mauern noch der geschäftige Alltag vor sich hergeht und man bekommt …

    Lies mehr »
  • 25 Oktober

    Die alte Zisterne

    Eigentlich an sich nichts Spektakuläres, ein alter Wasserspeicher, welcher irgendwann durch moderner Technik abgelöst wurde. Und dennoch fand ich die Location mitten im Ruhrpott richtig Klasse, allein schon weil man das Gefühl hatte, in einem alten Kellergewölbe einer Burg rumzutapsen.  

    Lies mehr »
  • 22 Oktober

    Château Miranda

    Ich bezeichne Miranda immer wieder gerne als das “Disneyschloss, weil doch eine gewisse Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen ist. Umso mehr trifft es mich, dass sich für einen solchen Ort keine Möglichkeit der Rettung gefunden hat. Denn im Vergleich zu heutigen kühlen Betonbauten, genannt Moderne Architektur, war so …

    Lies mehr »
  • 18 Oktober

    Hotel Ecstasy

    Laub umschließt das gesamte Gebäude. Im Innern wird die Stille lediglich durch das gelegentliche Piepen eines Feuermelders unterbrochen, dessen Batterie wohl langsam erschöpft ist. Bis auf einige wenige Zimmer sind die Betten ordentlich, der Boden ist recht sauber und auf den ersten Blick kommt man sich nicht wie in einem …

    Lies mehr »
  • 11 Oktober

    Das Kloster “Agnus Dei”

    Ich denke, dass die eine Location ist, welche wieder mal den meisten bekannt sein dürfte. Und dass sieht man auch. Vandalen und fragwürdige Gruppierungen haben hier, wie leider auch in vielen anderen Locations, spürbar ihre Spuren hinterlassen. Tags, Schmierereien, fehlende, oder zerstörte Einrichtung. Im Grunde muss es mal eine richtig …

    Lies mehr »
  • 1 Oktober

    Urologenvilla “Dr. Anna L.”

    Ich denke, es gibt vermutlich keinen, der diese Villa nicht kennt… Von einigen als “Urbexnutte” geschimpft, geht diese Location regelmäßig durch sämtliche Gruppen. Dank irgendeinem Experten, welcher hier am Werk war, ist das vermutlich auch die einzigste Location mit einem offiziellem Google Maps Eintrag. Ich muss gestehen, dass ich bis …

    Lies mehr »

September, 2017

  • 27 September

    Das Bahnbetriebswerk

    Vielen dürfte die weitläufige Location ein Begriff sein. Das große Gelände ist ein Mekka für Bahnfans und Fotografen. Alte Bahngebäude, Wassertürme, eine Drehscheibe und sogar zwei Spitzbunker aus dem 2. Weltkrieg finden sich dort. Wer sich dort überall umsehen will, sollte gut zu Fuß sein. Und immer daran denken: Haltet …

    Lies mehr »
  • 24 September

    Der unscheinbare Bauernhof

    Was mag hier wohl geschehen sein? Weshalb steht ein alter Bauernhof in dieser Idylle leer? Diese Frage stelle ich mir Häufig. Und gerade bei einer Location, die aus meiner Geburtsstadt stammt, frage ich mich dann zudem: Warum fällt es mir erst jetzt auf? Fragen über Fragen, auf die es nicht …

    Lies mehr »
  • 20 September

    Hinter den 7 Bergen, bei den 7 Zwergen

    Mitte des 14. Jahrhunderts begann man hier mit dem Abbau von Trachyttuff. Dieser wurde für den Backofenbau benutzt und wurde schnell weltweit bekannt und begehrt. Es entstanden zahlreiche Unternehmen die sich langsam teils mit System in den Berg arbeiteten. Später kam es vor das das eine oder andere Bergwerk verbunden …

    Lies mehr »
  • 3 September

    Der Honigbunker

    Eine unscheinbare Industriebrache, irgendwo mitten im Ruhrgebiet, lässt auf den ersten Blick kaum Ahnen, welch andere Welt direkt unter den eigenen Füßen auf einen wartet. Verzweigte Tunnel, begonnene Stollen, Stalaktiten die wie Speere von der Decke ragen. Wer schonmal hier war, weiß, wovon ich rede. Und der Weg nach drinnen …

    Lies mehr »

August, 2017

  • 7 August

    Die Schlackenbahn

    Die Schlackebahn: Ein faszinierender Lost Place im unter dem Ruhrgebiet. Einzigartig in ihrer Architektur, unter der Erde und teilweise sehr beklemmend. Das spannendste: An diesem verlassenen Ort finden sich noch fast unberührte Relikte aus dem zweiten Weltkrieg, manche bis zu 80 Jahre alt. Nach einem kurzen Fußmarsch am Ort des …

    Lies mehr »

Juli, 2017

  • 26 Juli

    Der “Werkstattbunker”

    Ein Bunker, der kein Bunker ist… Auch wenn der “Werkstattbunker” in der Szene seinen Namen weg hat, ist die Bezeichnung dennoch ein Irrtum. Tatsächlich ist die Unterirdische Anlage ein Überbleibsel eines Industriekomplexes, welcher früher an dieser Stelle stand. Jedoch finden sich überirdisch keinerlei Spuren mehr, welche daran Erinnern. Dort existiert …

    Lies mehr »

Mai, 2017

  • 21 Mai

    Der niederrheinische Schacht

    1977 / 1978:  Mit Teufbeginn wird der Schacht zur Fortsetzung einer Zeche und später zu seiner eigenen Zeche Das eigentlichen Abteufen des Schachtes beginnt im August 1978. Der Gefrierschachtteil wird in fünf Monaten fertiggestellt. Ab Januar 1979 wird der Gleitausbau in den oberen 160 m eingebracht. Auf einer ringförmigen Stahlbetongründung …

    Lies mehr »
  • 21 Mai

    Die Cellulose-Füllstoff Fabrik

    Eine Firma für Füllstofftechnik in englischer Nachbarschaft Seit nun mehr 20 Jahren wird über die Nutzung des Areals diskutiert. So weit wie jetzt sei die Planung noch nie fortgeschritten, freute sich die Bezirksvertretung Ost der zuständigen Stadt. Jahrelanger Stein des Anstoßes ist die Frage, wie ein Gebiet nutzbar sein könnte, was …

    Lies mehr »

März, 2017

  • 27 März

    Wo einst das Vater Unser erklang….

    Juni 1961: Das erste Gebet erklingt in den frisch geweihten Hallen Am 4. Juni 1961 wurde das Gebäude nach seiner Weihe eröffnet und bat seinen damals 3500 Gemeindemitgliedern allen Raum für Gebete und Gesang. Mit seinem aus Stahlrohr gefertigten Glockenturm soll es viele Jahre das Wahrzeichen der Gemeinde und des …

    Lies mehr »
  • 1 März

    Die Industriellen-Villa

    Eine Foto-Tour ins Ungewisse Heute sehen wir uns mal eine alte Villa an, die, von seiner Geschichte her, mehr Fragen als Antworten bereiten mag. Eines ist sicher: Unser Team kennt zwar den Standort dieser altehrwürdigen Gemäuer, allerdings sind ihre Daseinsberechtigung, sowie ihre Geschichte mehr als mysteriös. Denn bis heute ist …

    Lies mehr »
  • 1 März

    Der Ringofen

    1851: Ein Patent lässt die wirtschaftliche Nutzung des Bauwerks erblühen Ob hier in der Mitte des 19. Jahrhunderts noch so genannte Hexen verbrannt wurden, ist nicht überliefert. Aber solche Bauwerke und generell die Nutzungsart ist ja auch nicht nur was für Hexen oder die Herstellung von Backwaren. 1851 wurde auf …

    Lies mehr »

Februar, 2017

  • 25 Februar

    Die britische Kaserne

    Der Zweite Weltkrieg: Die Briten finden eine Unterbringung für ihr Signalregiment Zwar ist es geschichtlich belegt, dass an dieser Stelle schon 1642 eine Schlacht mit 18.000 Soldaten getobt haben (die Gräben der Land- und Schützenwehren auf ca. 1,6km Länge sind noch heute gut erhalten), doch die erste ausführliche Nutzung erlebte …

    Lies mehr »
  • 21 Februar

    As the Sun goes down…….

    1992: Der Aufgang der Sonne Im Jahr 1992 begann der Aufgang der Sonne, einer Anlage, die 6000 Quadratmeter umfasste und insgesamt 3 Themenbereiche beheimatete. Eine Sauna-Landschaft hatte dabei zahlreiche unterschiedliche Arten von Saunen zu bieten, nebst den entsprechenden Ruhebereichen. Eine Erlebnis-Badelandschaft mit mehreren Innen- und Außenbecken, sowie zwei Wasserrutschen bildeten …

    Lies mehr »
  • 13 Februar

    Die Gummifabrik

    1886 – 1896: Ein Schelm, wer bei diesem Beitragstitel Böses denkt Im Jahr 1886 begann in einem der heute nördlichsten Stadtteile einer Großstadt die Produktion von Gummi- und Asbestwaren jeglicher Art. Zu diesem Zeitpunkt war der heutige Ortsteil noch eine kleine eigenständige Gemeinde mit einem leicht ländlichen Charme. Das Unternehmen war …

    Lies mehr »

Januar, 2017

  • 24 Januar

    Die Glashütte

    1864: Die Entstehung der Ferd. Heye Glas-Fabrik Als Ferdinand, Sohn des Kaufmanns Caspar Hermann, im Jahre 1864 die Ferd. Heye Glas-Fabrik gründet, ahnt er noch, dass sich diese Glasfabrik in den kommenden Jahrzehnten zu einer der größten Glashütten der Welt entwickeln würde. Zudem, dass seine Firma trotz heutiger Nicht-Mehr-Nutzung ein …

    Lies mehr »
  • 20 Januar

    Brandt Zwieback

    Ende 1912, zwei Brüder gründen eine Firma, die bald schon zu großem Ruhm erwachsen wird Im Oktober 1912 gründen die Brüder Carl und Fritz eine Keks- und Zwieback-Fabrik am Rande des Ruhrgebiets. Zuerst in kleinem Rahmen gehalten beginnt 1929 die Mechanisierung der Zwieback-Herstellung mit der ersten selbstentwickelten und patentierten Zwieback-Schneidemaschine. …

    Lies mehr »
  • 19 Januar

    Die Hermes Papierfabrik

    1848: Geburtsstunde eines Papierherstellungsbetriebes Im Jahre 1848 wird der Betrieb gegründet und zuerst in relativ kleinen Bahnen aufgebaut. Haupttätigkeit des Betriebes war die Herstellung von Druck- und Kopierpapierprodukten, wie z.B. Wellpappen, Zeichen- und Schreibpapier oder Verpackungsmaterialien. Diese Produktionsstätte wurde 1911 mit der Eröffnung eines neuen Geschäftssitzes erweitert und zur endgültigen …

    Lies mehr »
  • 18 Januar

    Der Güterbahnhof

    Die frühen Anfänge im mittleren 19. Jahrhundert Im Jahre 1864 begann der industrielle Aufschwung des Geländes. Zuerst wurden ein Empfangsgebäude, sowie Lok- und Güterschuppen errichtet, um die ersten Waren von der Straße auf die Schiene zu verlegen und anders herum. Hier wurden die verschiedensten “Leichtwaren” auf die Schiene umgeladen in …

    Lies mehr »
  • 17 Januar

    Das liebe Vieh bekommt kein Futter mehr

    Als ein Futtermittelhersteller für immer seine Türen schloss Heute ein beliebter industrieller Lost-Place mit einem Hauch Zauber von früher. Seit dem Jahr 1911 (Gründung des Firmensitzes) bis Ende März 2013 waren hier 230 eifrige Mitarbeiter damit beschäftigt, Futtermittel für Heimtiere, Nutztiere, sowie Pferde herzustellen. In über 100 Jahren also wurde aus …

    Lies mehr »
  • 2 Januar

    Das verlassene Dorf in der “braunen Zone”

    Frühe Geschichte  Erstmals wurde die kleine Ortschaft 1144 als Emundrode urkundlich erwähnt und hielt diesen Namen bis zum Jahr 1530. Nachdem es dann bis 1666 Emenrait hieß und ab diesem Zeitpunkt zu Emeradt umbenannt wurde, setzte sich Ende des 17. Jahrhunderts der heutige Name Immerath durch. In der Zeit von …

    Lies mehr »

Dezember, 2016

  • 10 Dezember

    Tschernobyl: Der Sarkophag ist über dem Reaktor!

    New Safe Confinement

    Heute erreichten uns Bilder, welche bei arbeiten im Kernkraftwerk Tschernobyl gemacht worden. Zu sehen auf den Bildern ist das große Gebäude von Reaktor 4, welches mittlerweile vollständig in der neuen, 100 Meter hohen “Schutzhülle” verschwunden ist. Das “New Safe Confinement”, kurz NSC, ist 260 Meter breit und 160 Meter lang. …

    Lies mehr »

September, 2016

  • 23 September

    Prypjat

    Prypjat (ukrainisch Прип’ять, russisch Припять) ist heute eine Geisterstadt in der Oblast Kiew (Rajon Tschornobyl) in der Ukraine, die 1970 im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerks Tschernobyl gegründet und infolge des Reaktorunglücks von 1986 geräumt wurde. Die Stadt liegt am Fluss Prypjat und ist mit einer Entfernung von etwa …

    Lies mehr »
  • 19 September

    Schwimmbad “Lasurnij”

    Unser nächstes Ziel in Pripjat ist das Schwimmbad “Lasurniy” (“Türkisblau”). Wenn man hört, dass das Schwimmbad bis 1998, also noch 12 Jahre nach dem Unfall weiter betrieben wurde, stellt sich unter Berücksichtigung der Evakuierung automatisch die Frage: “Für wen?”. Die ersten Jahre nach dem Unfall funktionierten in Pripjat mehrere staatlichen …

    Lies mehr »
  • 11 September

    Mittelschule #3

    Während unserer Erkundung durch Pripyat stoßen wir auf die Mittelschule #3, die durch das überall wuchernde Grün von der Straße aus kaum zu sehen ist. Die größte Schule in Pripjat besteht aus einem Hauptgebäude und 2 weiteren Flügeln mit jeweils einem Innenhof. Durch die quadratische Anordnung der Flure auf teilweise …

    Lies mehr »
  • 1 September

    Rummelplatz

    Der Rummelplatz von 86, der leider nie eröffnet werden konnte. Die Katastrophe im Kraftwerk Tschernobyl kam dem zuvor, weshalb die Attraktionen noch heute dort stehen und verrotten…  

    Lies mehr »

August, 2016

  • 26 August

    Das Kulturhaus Energetyk

    Heute besuchen wir eins der bekannteren Gebäude, welches mitten im Stadtzentrum von Prypjat liegt. Das Kulturhaus Energetyk war der zentrale Anlaufpunkt für treffen und Aktivitäten jeglicher Art. Ein großes Forum, Sportstätten und andere Freizeitmöglichkeiten wurden hier geboten. Weit vor Whatsapp, Facebook und Co. konnte man sich so kennen lernen und …

    Lies mehr »
  • 19 August

    Musikschule Pripjat

    Geht man in Richtung Zentrum durch Pripjat, kommt man irgendwann zu der Musikschule in der Kurtschatow Str. 4a. Das Gebäude ist für seine kunstvoll gestaltete Fassade in einem für Pripjat´s Kultureinrichtungen typischen “neosozialistischen” Stil bekannt. In den oberen Etagen deutet der Bodenbelag aus Plastik auf eine Nutzung der Räume nach …

    Lies mehr »
  • 12 August

    Verlassene Schiffe

    Viele dieser Schiffe waren bei der Beseitigung der Unfallfolgen des Reaktorunfalls eingesetzt und sind so kontaminiert, dass sie nicht mehr verwendet werden konnten. Die Hälfte der Schiffe ist sind im laufe der Jahre bereits gesunken.  

    Lies mehr »

Juli, 2016

  • 29 Juli

    Die Fabrik “Jupiter”

    Die Fabrik Jupiter am Stadtrand Pripjats gehörte zu den Top Secret-Betrieben der ehemaligen Sowjetunion. Mit anderen Worten: Die Fabrik wurde für militärische Zwecke genutzt. Und überhaupt war es in der Sowjetunion Gang und Gebe für das Verteidigungsministerium zu arbeiten: Es war angesagt und wurde gut bezahlt. Unter Berücksichtigung des “friedlichen” …

    Lies mehr »
  • 29 Juli

    Wenn die Busse kommen…

    Selbst 30 Jahre nach dem Unglück in Tschernobyl wird immer noch ziemlich unwürdig über Opferzahlen gestritten. Die Bewohner in der Nähe des Kernkraftwerkes wurden damals erst zwei Tage nach dem Super-GAU evakuiert. Der Reaktor gerät außer Kontrolle: Während Prypjat schläft, kommt es zu einer gewaltigen Explosion. Die über 1000 Tonnen …

    Lies mehr »
  • 13 Juli

    Kindergarten „Goldener Schlüssel“

    Ein Gebäude, das mich ganz besonders beeindruckt und getroffen hat, ist der Kindergarten “Goldener Schlüssel”, einer von mehreren Kindergärten in Pripyat. Hieran scheinen die Plünderer wenig Interesse gehabt zu haben und man kann die Räume teils komplett eingerichtet vorfinden. Überall liegen verschiedene Spielsachen verstreut, von nackten, teils arm- und beinlosen …

    Lies mehr »
  • 11 Juli

    Cafe “Pripyat”

    Viel erzählen kann ich hier über die Geschichte leider nicht. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es hier früher einen regen Verkehr gegeben haben muss. Die Aussicht auf den Fluss und die Landschaft und der Bootsanleger dürften hier bei gutem Wetter für ein volles Haus gesorgt haben…  

    Lies mehr »
  • 8 Juli

    “Debarkadeur”

    So richtig viel fällt mir hierzu gar nicht ein. Was ich weiß ist, dass dies mal eine Art Hausboot war, welches man für Partys und Feste mieten konnte. Begehbar ist es schon lange nicht mehr und vermutlich ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, bevor es vollständig im …

    Lies mehr »
  • 7 Juli

    Das Krankenhaus in Prypjat MSTsch-126

    Prypjat´s Krankenhaus oder MSTsch-126, wie die Eingeweihten es nennen. Ein riesiger Komplex, der den größten Teil des ersten Stadtviertels einnimmt. Das Hauptgebäude wird gekrönt mit den riesigen Buchstaben “Gesundheit des Volkes-Reichtum des Landes”. Genau dorthin brachten die Rettungsfahrzeuge am 26. April 1986 die ersten Opfer: Die Feuerwehrleute und das Kraftwerkspersonal. …

    Lies mehr »
  • 6 Juli

    Kernkraftwerk Tschernobyl (Tschornobylska AES)

    Das heute stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl (ukrainisch Чорно́бильська АЕС (Tschornobylska AES), russisch Чернобыльская АЭС им. В. И. Ленина (Tschernobylskaja AES im. W. I. Lenina), übersetzt „Tschernobyler Kernkraftwerk namens W. I. Lenin“) befindet sich im Norden der Ukraine nahe der ukrainisch-weißrussischen Grenze. Es ist etwa vier Kilometer von der Stadt Prypjat und …

    Lies mehr »
  • 4 Juli

    Nicht fertiggestellte Blöcke 5 und 6 des ChNPP

    Die Blöcke 5 und 6 waren ab 1981 etwas abseits der Blöcke 1 bis 4 im Bau. Block 5 hätte im Herbst 1986 den Probebetrieb aufnehmen sollen, Block 6 war 1986 zur Hälfte fertiggestellt. Trotz des Super-GAUs in Block 4 wurde zunächst an beiden Blöcken weitergebaut. Durch die hohe radioaktive …

    Lies mehr »

Juni, 2016

  • 27 Juni

    Kindergarten in der Nähe des AKW Tschernobyl

    Nicht weit vom Unglücksreaktor entfernt liegt ein verlassender Kindergarten, ganz einsam und verlassen im Wald zwischen Bäumen und Warnschildern vor nuklearer Strahlung. Bekannt ist mir darüber nichts, aber bei der Nähe zum Kraftwerk und der Tatsache, dass bis auf das Ferienlager „Isumrudnyi“ und der DUGA-3 Radarstation sonst nichts im Umfeld …

    Lies mehr »
  • 27 Juni

    Kinderferienlager „Isumrudnyi“

    Während unserer Reise durch die Zone statteten wir dem Freizeitlager “Smaragdgrün” einen Besuch ab. Nach meiner Recherche war es ein Freizeitlager des Dowschenko Filmstudios, allerdings könnten es ebenfalls dem Personal des AKW´s, als auch den Offizieren der DUGA-3 Station gedient haben. Es befindet sich am Ufer des Kühlbeckens zwischen den …

    Lies mehr »
  • 26 Juni

    Militärsiedlung von Tschernobyl-2(DUGA-3)

    Die Militärsiedlung ist mittlerweile gründlich zugewachsen. Durch das fehlen von breiten Straßen ist es sehr schwierig, einzelne Gebäude im dichten Grün zu erkennen, auch das Fotografieren ist nicht immer leicht. Einige Objekte sind noch auszumachen, dazu gehören eine Schule, ein Wohnheim und das ehemalige Kulturhaus. Da es nicht sehr viel …

    Lies mehr »
  • 16 Juni

    DUGA-3 Radarstation

    „Woodpecker“ (deutsch: Specht) ist die Bezeichnung für ein sowjetisches Kurzwellensignal, das zwischen Juli 1976 und Dezember 1989 weltweit auf Radiofrequenzen zu hören war. Die zufälligen Frequenzwechsel störten den öffentlichen Rundfunk sowie Funkamateure, was weltweit zu tausenden Beschwerden führte. Das Signal hörte sich wie ein scharfes Klopfen an, das sich in der …

    Lies mehr »
  • 16 Juni

    Die Sperrzone Tschernobyl

    Was geschah überhaupt? Eine Katastrophe, die den Lauf der Geschichte ändern sollte Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986 und gilt laut der Internationalen Bewertungsskala (INES) für nukleare Ereignisse neben der Nuklearkatastrophe von Fukushima als schlimmste Havarie in der Geschichte der Kernenergienutzung. Der Reaktor Block IV des Kernkraftwerks …

    Lies mehr »

November, 2015

  • 20 November

    Die Knopffabrik

    Obwohl diese erst Ende 2010 geschlossen wurde, ist das Objekt schon stark zerstört. Zwar ist die Knopffabrik von Sprayern bisher mehr oder weniger verschont worden, aber Kupferdiebe haben deutliche Spuren hinterlassen. Während die weiten und großen Räume weniger spannend waren, fanden sich viele Motive, die sich für Detailaufnahmen eigneten.

    Lies mehr »

Oktober, 2015

  • 4 Oktober

    U-Verlagerung Meise 1

    Irgendwie bekomme ich öfters das Gefühl, als zöge es mich an Wochenenden grundsätzlich an den A…. der Welt. Naja, jedenfalls stand nach langem mal wieder was unterirdisches auf der Karte und so ging es bei wackeligem, aber dennoch trockenem Wetter los in die Wildnis. Nach einer etwas komplizierten Kraxelei nach …

    Lies mehr »
  • 4 Oktober

    Nord Noratlas

    Die Nord Noratlas war ein zweimotoriges militärisches Transportflugzeug aus der Zeit des Kalten Krieges aus französischer Produktion. Hersteller war die aus der SNCAN hervorgegangene Nord Aviation. Der Schulterdecker wies doppelte Leitwerksträger auf. Die Nord 2500 mit dem Kennzeichen F-WFKL hob am 10. September 1949 zum ersten Mal vom Flughafen Melun-Villaroche …

    Lies mehr »

August, 2015

  • 28 August

    NSA Field Station

    In den 1950er Jahren entdeckte die US-Armee den Teufelsberg als hervorragenden Standort für eine Abhöranlage. Die anfangs mobile Installation zur Überwachung des Luftraums – insbesondere der drei Flugkorridore zwischen Berlin und der Bundesrepublik – wurde bald durch feste Gebäude abgelöst, es entstand die Field Station Berlin Teufelsberg. Dazu wurden mit …

    Lies mehr »
  • 23 August

    Die Papierfabrik tief im Wald

    “The Lost World” direkt vor der Haustüre! Ich komme hier immer wieder gerne hin. Man fühlt sich wie in einer anderen Welt und Zeit. Ob “The Walking Dead”, “Der Planet der Affen” oder “Jurassic Park”, hier kommen dem Träumer sicherlich ähnliche Storys in die Fantasie. Versteckt im Wald stehen die …

    Lies mehr »

Juni, 2015

  • 7 Juni

    kleines Stellwerk

    Wenn es eines in Mengen gibt, dann sind es aufgegebene Bahngebäude. Auch wenn nach und nach viele Abgerissen werden, so sind doch noch genügend vorhanden, wie dieses kleine Stellwerk hier zum Beispiel. Neben einer ehemaligen Strecke, welche heute ein Radweg ist, fristet das Gebäude sein ruhiges Dasein.

    Lies mehr »
  • 1 Juni

    Die alte JVA

    Wer einen Weg in die Gebäude der alten Justizvollzugsanstalt sucht, der muss lange suchen. Denn zumindest der hohe Zaun, der das gesamte Gelände umgibt, ist noch weitestgehend in Takt. Immer zwischen der hohen Mauer und dem Zaun geht es entlang, bis sich irgendwann der Vorhof zwischen den zwei Hauptgebäuden auftut. …

    Lies mehr »

Mai, 2015

  • 7 Mai

    Schutzstollen im Herzen der Stadt

    Eine Tour, die einen in die Welt der Turtles eindringen lässt…. Naja, zumindest ein wenig. Aber es ist schon ein interessantes Gefühl, wenn über einem hörbar die Autos über die Straße fahren, oder man das treiben in der Fußgängerzone wahrnimmt, über einem aber niemand ahnt, wer zu einem aufschaut. Der …

    Lies mehr »

März, 2015

  • 7 März

    Die Nordbahntrasse

    Die Strecke wurde von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) ab 1873 als Konkurrenzstrecke zur Stammstrecke Elberfeld–Dortmund der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft (BME) gebaut. Da diese die wenigen vorhandenen Verkehrsflächen im Tal der Wupper in Anspruch nahm, wurde die neue Strecke über Mettmann, den Wuppertaler Norden, Schwelm, Gevelsberg, den Hagener Westen und Herdecke geführt. …

    Lies mehr »

Januar, 2015

  • 7 Januar

    Bahndeckungsgraben

    Ich bin im Laufe der Jahre oft dran vorbei gekommen und irgendwann kam dann der Tag, wo ich auch mal sehen wollte, wie es im inneren aussieht. Leider ließ sich das meiste nur noch erahnen, zwischen sprüerereien und Müllbergen, ich finde dennoch, dass er hier einfach erwähnt werden sollte… Mittlerweile …

    Lies mehr »

Juni, 2014

  • 7 Juni

    Klinik Aprath

    Ins Auge viel der Ort vor ein paar Monaten. Ich stolperte durch Zufall im Internet darüber. Die Artikel waren interessant und die Diskussionen heiß angesagt in vielen Foren. Also dachte ich mir, ein erster eigener Eindruck könnte nicht Schaden. Also machten wir uns auf die Socken, die alten Gemäuer mal …

    Lies mehr »
  • 7 Juni

    Freibad Schellbergtal

    Eines schönen Sommertages, als alle damit beschäftigt waren, sich die Zeit in der Sonne zu vertreiben, zog es uns ins Freibad. Allerdings war dieses, welches wir uns ausgesucht hatten, längst verlassen worden und wurde nach und nach von der Natur zurückerobert. Dort wollte sicherlich niemand mehr schwimmen gehen und dennoch …

    Lies mehr »

Februar, 2014

  • 14 Februar

    Der kleine Autofriedhof

    Ich kenne diesen Ort seit meiner Kindheit. Autos um Autos reihen sich dort ein und warten darauf, von der Natur erobert zu werden. Ein schöner Ort für viele gute Motive. Michael Fröhlich schenkte sich zu seinem 50. Geburtstag 50 Oldtimer, alle mit Baujahr 1950. Das war im Jahr 2000. Heute …

    Lies mehr »