Fracht- und PersonentransportIndustrieLost Places

Der Güterbahnhof Duisburg

Die frühen Anfänge im mittleren 19. Jahrhundert

Im Jahre 1864 begann der industrielle Aufschwung des Geländes. Zuerst wurden ein Empfangsgebäude, sowie Lok- und Güterschuppen errichtet, um die ersten Waren von der Straße auf die Schiene zu verlegen und anders herum. Hier wurden die verschiedensten “Leichtwaren” auf die Schiene umgeladen in 5 großen Umladehallen. Ab 1873 wurde der Standort dann auch für die Umladung von Schwerindustriewaren (Walz- und Stahlwerke) genutzt. Hauptnutzer waren hier die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft, die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft, sowie die Rheinische Eisenbahngesellschaft.

Anfang des 20. Jahrhunderts, die Expansion beginnt

Durch die Erweiterung des südlichen Bereichs mit einer Eisenbahnwerkstatt mit Lokschuppen im Jahre 1900 begann die große Expansionswelle des Geländes. Im Verlauf der 20er Jahre wird die Vergrößerung des Geländes mehr und mehr sichtbar und die ersten angrenzenden Industriegebiete werden zurückgebaut und in anderweitige Fabriknutzungen umgewandelt. Dabei wird auch die Infrastruktur mit weiteren Ladestraßen und Umladehallen ausgebaut. Vom zweiten Weltkrieg weitgehend verschont geblieben sieht man ab dem Jahre 1945 einen klaren Wandel von der vorherigen Nutzung mit hauptsächlich Fabrikanlagen, der sogenannten industriellen Vornutzung, zum späteren Hauptnutzen in Bezug auf reine Bahnanlagen.

Die Jahre gehen ins Land und die Nutzfrequenz sinkt

In den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg wurden hier jährlich eine große Menge der verschiedensten Waren umgeschlagen, denn die Speditionsbranche sattelte immer mehr von der Straße auf die Schiene um. Doch mit den steigenden Kapazitäten kamen auch immer größer werdende Probleme. Zwar standen auf dem Gelände jede Menge Lagerplätze und -hallen zur Verfügung, doch konnten die Bahnanlagen dem immer stärker werdenden Leistungsdruck und der stetig ansteigende Frequenz an Zügen nicht mehr gerecht werden. So ging das Gelände im Jahr 2006 außer Betrieb und der Großteil der Gleisanlagen ist bis heute komplett zurückgebaut. Die Gleisanlagen in den noch stehenden Güterhallen sind über die Jahre der Natur zum Opfer gefallen und heute nicht mehr nutzbar. Auch ein altes Stellwerk ist heute nicht mehr in Funktion, aber genauso wie das restliche Areal ein beliebter Ort für Fotoshootings aller Art.

Der traurige Ruhm des Güterbahnhof Duisburg im Jahr 2010

Keine 100 Meter entfernt von diesem Areal ereignete sich eine der größten humanen Katastrophen, die das junge Jahrtausend in Deutschland bisher verkraften musste. Bei der unter dem Motto “The Art of Love” stattfindenden Loveparade verloren am 24. Juli 2010 insgesamt 21 Menschen ihr Leben (einige davon erlagen bis zum 28. Juli 2010 ihren schweren Verletzungen) und 511 Personen wurden teils schwer verletzt. Am 20. Juni 2011 wurde an der Stelle des Unglücks ein Mahnmal zum Gedenken an die Toten und Verletzten errichtet. Das Mahnmal wurde von Auszubildenden des Thyssen-Krupp-Konzerns entworfen und gebaut.

Frisch ↔ Lange Verlassen
Einmal kurz durchwischen ↔ Morbider Charme
Vandalismus ↔ Natürlicher Verfall
Leere Räume ↔ Viel zu entdecken
Schöne Weitwinkelmotive
Detailaufnahmen
Außenaufnahmen
Persönliche Wertung

User Rating: Be the first one !
Abonniere meine Newsletter und schließe dich 664 anderen Abonnenten an. Keine Weitergabe von Daten, kein Spam und keine Waschmaschinen oder sonstige Kosten.
Das hilft dir einfach nur dabei, keinen meiner Beiträge mehr zu verpassen.
Die Email kommt auch nur einmal die Woche Sonntags als Zusammenfassung, damit dein Postfach auch nicht überfüllt ist.

Ich danke dir für deine Unterstützung!
Themen

Du möchtest gerne mehr machen, als nur meine Beiträge zu lesen?

Meine Projekte und Inhalte sollen euch inspirieren und weiterhelfen und sind öffentlich für jeden zugänglich.
Hier kannst du mich freiwillig bei meiner Arbeit unterstützen.
So kannst du dich auch in Zukunft auf neue Inhalte freuen!

Wir sehen uns!

Rico Mark Rüde

Als begeisterter Schleicher(Urbexer) treibt es ihn seit 2002 an die entlegensten Orte, die vielen nicht einmal bewusst sind, obwohl man jeden Tag daran vorbei läuft, oder fährt. Er hält alles fotografisch fest und in diesem Blog wird dies dann, ergänzt durch Recherchen und Texte zu einem neuen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Dieser Blog benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Für alle Freunde der Schoko- und Haschcookies: Leider sind diese hier nicht zu finden! :-) Weitere Informationen findest du, wenn du auf Datenschutzerklärung klickst.  Mehr erfahren