IndustrieLost Places

Muskator Tierfutter

Als ein Futtermittelhersteller für immer seine Türen schloss

Heute ein beliebter industrieller Lost-Place mit einem Hauch Zauber von früher. Seit dem Jahr 1911 (Gründung des Firmensitzes) bis Ende März 2013 waren hier 230 eifrige Mitarbeiter damit beschäftigt, Futtermittel für Heimtiere, Nutztiere, sowie Pferde herzustellen. In über 100 Jahren also wurde aus einem kleinen Unternehmen aus dem Bergischen Land ein deutschlandweit agierendes und produzierendes Großunternehmen. Neben der Produktion, dem Ein- und Verkauf, der Produktentwicklung und dem Marketing hatten auch die Geschäftsleitung sowie die Verwaltung ihren Sitz zentral in NRW.

Hinzu kamen spätere Standorte in Ost- und Süddeutschland, die in den 60er-Jahren entstanden und bis kurz vor Zerschlagung des Unternehmens auch aktiv genutzt wurden. Zudem gab es in einer Nachbarstadt des Firmensitzes eine öffentliche Tankstelle, die aber 2010 ihren Betrieb einstellen musste. Heute noch prangt das Logo über dem alten Firmenhauptsitz, welches man deutlich von der benachbarten Bahntrasse aus sehen kann. In den Hochzeiten wurden an allen Standorten zusammen durchschnittlich 550.000 Tonnen Futtermittel für die verschiedensten Sparten hergestellt und verkauft.

Von Legehennen über Brieftauben bis hin zum Pferd wurde gesättigt

Unter drei Hauptsparten lief die Produktion über viele Jahre erfolgreich. Für die Produktion von Mastgeflügelfutter wurde sogar in der Kurpfalz in einer thermischen Hygienisierungsanlage die Gefahr von Salmonellen deutlich gemindert. Die Herstellung von Milchviehfutter wurden drei Maßstäbe eingesetzt: das niederländische DVE-System (darmverdauliches Eiweiß), das deutsche nXP-System (nutzbares Rohprotein am Darm), sowie die Optimierung auf Rohproteine.

Das Ende naht

Bis zum Jahrtausendwechsel schien das Unternehmen wirtschaftlich gesund, nicht in Topzustand, aber durchaus zukunftsfähig. Doch mit Beginn des neues Jahrtausends begannen die Umsätze zusehends wegzubrechen und das Unternehmen geriet immer mehr in wirtschaftliche Schieflage. Die zwischenzeitlich 230 Mitarbeiter mussten also schon bald um ihre sicher geglaubten Arbeitsplätze bangen. Zwar stemmten sich alle Beteiligten nach Kräften gegen den drohenden Ruin, verloren diesen Kampf aber schließlich im März 2013, als das Unternehmen das Insolvenzverfahren beantragen musste. Somit verloren alle Mitarbeiter, bis auf 6 Personen, die die reibungslose Abwicklung des restlichen Prozesses sicherstellen sollten, ihren Arbeitsplatz mit sofortiger Wirkung. Der Gläubigerausschuss hatte zu diesem Zeitpunkt bereits jegliche Hoffnung auf eine Fortsetzung des Betriebes verloren.

Muskator Tierfutter zerspringt in viele Einzelteile

Der Großteil der Produktionsstandorte in Ost- und Süddeutschland wurden an die HaGe Kiel veräußert, während das Werk in der Kurpfalz bereits seit August 2011 von einem belgischen Unternehmen übernommen wurde. Der Hauptfirmensitz wurde geschlossen und das Gelände in einige Teile aufgesplittet. Für manche Teile gab es bereits interessierte Investoren, bei anderen Teilen wurden die Verhandlungen mit den Stadtvätern über die Abfindung zu den Erbbaurechten geführt. Das ursprüngliche Hauptunternehmen schloss dann am 28.03.2015 für immer seine Pforten und wurde zwischenzeitlich zu einem beliebten Objekt bei Lost-Place-Spähern und -Fotografen, welche ebenfalls auf dem Nachbargelände unterwegs sind.

Frisch ↔ Lange Verlassen
Einmal kurz durchwischen ↔ Morbider Charme
Vandalismus ↔ Natürlicher Verfall
Leere Räume ↔ Viel zu entdecken
Schöne Weitwinkelmotive
Detailaufnahmen
Außenaufnahmen
Persönliche Wertung

User Rating: Be the first one !
Abonniere meine Newsletter und schließe dich 531 anderen Abonnenten an. Keine Weitergabe von Daten, kein Spam und keine Waschmaschinen oder sonstige Kosten.
Das hilft dir einfach nur dabei, keinen meiner Beiträge mehr zu verpassen.
Die Email kommt auch nur einmal die Woche Sonntags als Zusammenfassung, damit dein Postfach auch nicht überfüllt ist.

Ich danke dir für deine Unterstützung!
Themen

Du möchtest gerne mehr machen, als nur meine Beiträge zu lesen?

Meine Projekte und Inhalte sollen euch inspirieren und weiterhelfen und sind öffentlich für jeden zugänglich.
Hier kannst du mich freiwillig bei meiner Arbeit unterstützen.
So kannst du dich auch in Zukunft auf neue Inhalte freuen!

Wir sehen uns!

Rico Mark Rüde

Als begeisterter Schleicher(Urbexer) treibt es ihn seit 2002 an die entlegensten Orte, die vielen nicht einmal bewusst sind, obwohl man jeden Tag daran vorbei läuft, oder fährt. Er hält alles fotografisch fest und in diesem Blog wird dies dann, ergänzt durch Recherchen und Texte zu einem neuen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner