IndustrieLost PlacesMilitärWohnen

Die Cellulose-Füllstoff Fabrik

Eine Firma für Cellulose-Füllstoff in englischer Nachbarschaft

Seit nun mehr 20 Jahren wird über die Nutzung des Areals diskutiert. So weit wie jetzt sei die Planung noch nie fortgeschritten, freute sich die Bezirksvertretung Ost der zuständigen Stadt. Jahrelanger Stein des Anstoßes ist die Frage, wie ein Gebiet nutzbar sein könnte, was eine hohe chemische Belastung aufweist – ein Bereich von circa 13,5 Hektar, der vor allem als zum größten Teil stillgelegte Gewerbefläche bekannt ist.

Die Immobilie aus Fabrik- und Werkstatt-Hallen gehört der Stadt (fast 78.000 Quadratmeter) und einer Baufirma ( ca. 66.000 Quadratmeter). Deren Gesellschafter besitzen noch gültige Verträge, in denen sich die Stadt verpflichtet, die toxischen Hinterlassenschaften der Briten zu entsorgen.

An jenen Verträgen soll ein frühere Stadtkämmerer und späterer Chef der Stadtentwicklungsgesellschaft maßgeblich mitgewirkt haben. Regress-Ansprüche seien aber nicht mehr möglich, heißt es im städtischen Rechtsamt.

Als die Stadt 1994 die von den Briten aufgegebenen Werkstätten vom Bund kaufte, habe der sich bereit erklärt, innerhalb von mindestens drei Jahren für die Entfernung teils hochgiftiger Rückstände in Grund und Boden aufzukommen. Die Stadt ließ die Frist verstreichen, wenngleich bekannt gewesen sein dürfte, dass zum Beispiel das Entfetten von Panzern oder das Entrosten von Panzerketten tiefreichende Spuren hinterlassen haben.

Derzeit nutzen die Tafel und Firmen die Hallen als Lagerfläche

Neben den englischen Nachbarn bestand auch eine Cellulose-Füllstoff-Fabrik. Aktuell ist ein Unternehmen für Ventilatoren noch auf dem Areal. Die Tafel, ein Bäckerunternehmen und der örtliche Karnevalsverband nutzen leerstehende Lagerräume. Eine Kirchengemeinde mit Pfarrheim und Kindergarten und ein bald leerstehendes städtisches Seniorenheim grenzen an. Eine größere Fläche beansprucht auch noch ein in einem Betonbett fließender Bach, der bald renaturiert werden soll. Die Bezirksvertreter hatten die Verwaltung erst im Februar beauftragt, einen Nutzungsplan für das Gebiet zu entwickeln. Die hat prompt reagiert und jetzt über mögliche Altlasten und Zustand der Gebäude, derzeitige Nutzungsstruktur, baurechtliche Voraussetzungen und zukünftige Planungsschritte informiert. Die Halle, in der früher Panzer instandgesetzt wurden, die Kantine und das ehemalige Verwaltungsgebäude soll unter Denkmalschutz gestellt werden, wogegen alle anderen verbliebenen Werksgebäude als nicht erhaltenswert gelten.

Die Planung ist noch völlig frei gestaltbar

Was könnte auf der Fläche entstehen? Möglich wäre eine Mischung aus Alt und Neu: etwa ein neues Wohngebiet mit S-Bahn-Anschluss in nicht belasteten Abschnitten, für das allerdings noch der notwendige Lärmschutz fehlt, Gewerbeansiedlungen, Wohneinheiten oder eine Kita im freiwerdenden Seniorenheim und die weitere Nutzung der Panzerhalle als Lagerfläche. Zunächst stehen eine Ortsbegehung, Kostenkalkulationen und Gespräche mit mehreren potentiellen Investoren an. Seit dem Frühjahr 2015 können die Bürger in Werkstattgesprächen mitplanen. Vor geraumer Zeit haben sich Architektur-Studenten Gedanken darüber gemacht, was mit dem Riesenareal passieren kann: Wohnen, Gewerbe-Park mit Werkstätten usw. lautet ihre Empfehlung.

Frisch ↔ Lange Verlassen
Einmal kurz durchwischen ↔ Morbider Charme
Vandalismus ↔ Natürlicher Verfall
Leere Räume ↔ Viel zu entdecken
Schöne Weitwinkelmotive
Detailaufnahmen
Außenaufnahmen
Persönliche Wertung

User Rating: Be the first one !
Abonniere meine Newsletter und schließe dich 664 anderen Abonnenten an. Keine Weitergabe von Daten, kein Spam und keine Waschmaschinen oder sonstige Kosten.
Das hilft dir einfach nur dabei, keinen meiner Beiträge mehr zu verpassen.
Die Email kommt auch nur einmal die Woche Sonntags als Zusammenfassung, damit dein Postfach auch nicht überfüllt ist.

Ich danke dir für deine Unterstützung!
Themen

Du möchtest gerne mehr machen, als nur meine Beiträge zu lesen?

Meine Projekte und Inhalte sollen euch inspirieren und weiterhelfen und sind öffentlich für jeden zugänglich.
Hier kannst du mich freiwillig bei meiner Arbeit unterstützen.
So kannst du dich auch in Zukunft auf neue Inhalte freuen!

Wir sehen uns!

Rico Mark Rüde

Als begeisterter Schleicher(Urbexer) treibt es ihn seit 2002 an die entlegensten Orte, die vielen nicht einmal bewusst sind, obwohl man jeden Tag daran vorbei läuft, oder fährt. Er hält alles fotografisch fest und in diesem Blog wird dies dann, ergänzt durch Recherchen und Texte zu einem neuen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Dieser Blog benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Für alle Freunde der Schoko- und Haschcookies: Leider sind diese hier nicht zu finden! :-) Weitere Informationen findest du, wenn du auf Datenschutzerklärung klickst.  Mehr erfahren