Neueste Beiträge
Home / Lost Places / Bergbau / Bergarbeitersiedlung Schlägel & Eisen

Bergarbeitersiedlung Schlägel & Eisen

Zugang
Keine Ab-/Einsturzgefahr
Kein erhöhtes gesundheitliches Risiko
Keine erhöhte Verletzungsgefahr
Keine spezielle Ausrüsung nötig
Gute Detailaufnahmen möglich
Gute Weitwinkelaufnahmen möglich
Gute Außenaufnahmen möglich
Verhältnis Motive/Aufwand
Lange Anfahrt lohnenswert?
Mein persönlicher Sympathiefaktor

User Rating: Be the first one !

Genau wie Hermes dürfte es hier auch nur wenige Urbexer geben, welche diesen Ort nicht kennen, oder schon einmal hier gewesen sind. Wenn man im inneren der Siedlung auf der Wiese steht, kann man fast vergessen, dass außerhalb dieser Mauern noch der geschäftige Alltag vor sich hergeht und man bekommt doch ein wenig diese “Endzeitstimmung” ab, welche diesen Ort umhüllt. Haus an Haus verlassen, in den meisten Fällen erinnern nur die rechteckigen Löcher in der Hauswand an die Fenster, durch die einst morgens mit dem Kaffee in der Hand geblickt wurde, um danach zur Arbeit zu fahren. Seit gut 20 Jahren sich selbst überlassen, wächst die Zahl der Ruinen. Eine Immobilienfirma wollte sich nun der maroden Bausubstanz annehmen, doch scheinbar machten ihr die Geister der Vergangenheit einen Strich durch die Rechnung. Denn angeblich spukt es in der ehemaligen Bergarbeitersiedlung…

1908 wurde die dortige Zeche abgeteuft. Das Gebiet war zu der Zeit noch überwiegend landwirtschaftlich geprägt, bäuerliche Siedlungen bestimmten das Aussehen. Ab 1912 begann die Zeche nennenswerte Mengen zu fördern, bis 1914 standen große Teile der Zeche.
Für die Belegschaft wurde daraufhin die “Kolonie” erbaut. Schon Zeitgenossen bewunderte die Anlage mit ihren großzügigen Grünflächen, Baumbestand und abwechslungsreicher Architektur.

Die sogenannte „Schlägel und Eisen-Siedlung“ wurde 1913 von einer privaten Baugesellschaft ins Leben gerufen. Es waren 600 Wohnungen geplant, deren Bau aber durch den 1. Weltkrieg nicht vollständig durchgeführt wurde. 1920 kaufte der Staat diese Wohnungen auf. Im selben Jahr errichte die Stadt, die sich nach Kriegsende des Wohnungsbaus angenommen hatte, 30 Bergarbeiterwohnungen. Insgesamt entstanden bis 1925 nicht nur 1054 stadteigene Wohnungen im Stadtgebiet, auch neue Straßen und Viertel erweiterten das Bild.

Die Häuser der Siedlung gruppieren sich innerhalb von drei Straßenzügen und umfassen ein Rechteck mit nordwestlich abgerundetem Straßenverlauf. Die Anlage der meist zweigeschossigen Putzbauten mit Walm- und Krüppelwalmdächern wirkt bewusst „malerisch“, der Torbogen zur “vorderen” Straße weckt Erinnerungen an eine Kleinstadtidylle. Im weiträumigen, nach Parzellen eingeteilten Innenbereich befanden sich Gärten und Stallungen, hier wurden Hühner, Tauben, Kaninchen und Meerschweinchen gehalten. Auch diese kleinbäuerliche Lebensform war ein typisches Merkmal der Zechensiedlungen im Ruhrgebiet.

Nachdem die Zeche die Förderung 1963 eingestellt hatte, begann auch im Umkreis das Zechensterben. Der jetzige Zustand der „Schlägel und Eisen-Siedlung“ geht auf eine rund 15 Jahre andauernde Abwanderung und Vernachlässigung zurück. Die letzten beiden Mieter verließen im Januar 2013 ihre Wohnungen. Durch die Berichterstattung der lokalen Medien in ein entsprechendes Licht gerückt, macht sich ein regelrechter Tourismus bemerkbar. Neben ansässigen Neugierigen sind es Abenteuerlustige und selbsternannte Geisterjäger, deren Erwartungen sich an die Ruinen knüpfen. Bereits seit 2012 ist die Siedlung Thema auf allmystery, dem dienstältesten Internet-Forum für Übersinnliches.

2013 verkündete die WAZ, dass eine Immobilienfirma „Schlägel und Eisen“ gekauft hat. Die ambitioniert auftretende Firma aus Marl plante, die insgesamt 29 Häuser mit 146 Wohnungen zu sanieren und umzuwandeln. Zwei Häuser sollten abgerissen werden. Doch viel passiert ist seitdem nicht…
Teilweise sind die Dächer, zumindest die der alten Stallungen, eingebrochen. Ein Gebäude wurde teilweise saniert, es wurden neue Fenster eingesetzt und ein neuer Dachstuhl aufgesetzt, letzterer allerdings ohne Dach. Da bringen dann auch die neuen Fenster nichts.
Doch scheinbar wird es das auch erstmal wieder gewesen sein, da laut lokaler Presse wieder ein Insolvenzverfahren läuft.

Also bleibt “Schlägel und Eisen” das, was es schon seit fast 20 Jahren ist: Ein Stück vergessener Industriegeschichte.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger…

Über Rico Mark Rüde

Als begeisterter Schleicher(Urbexer) treibt es ihn seit 2002 an die entlegensten Orte, die vielen nicht einmal bewusst sind, obwohl man jeden Tag daran vorbei läuft, oder fährt. Er hält alles fotografisch fest und in diesem Blog wird dies dann, ergänzt durch Recherchen und Texte zu einem neuen Artikel.

Lies auch

E.T. Phone´s Home

Irgendwo in den Ardennen, mitten auf dem Land zwischen dem Ackerland befindet sich ein Plateau, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Code kopieren